Kinderhaus Unterföhring

Der Leitgedanke beim Entwurf der Freiflächen ist die Integration der neu zu schaffenden Spielbereiche in den vorhandenen, erhaltenswerten Gehölzbestand und die naturnahe und extensive Entwicklung dieser Bereiche. Dies ermöglicht den Kindern einen intensiven Kontakt mit der Natur und Naturelementen.

Der prägende raumbildende Gehölzbestand schafft gute Voraussetzung für eine extensive „Nutzung“ im Rahmen der Freiflächen Kinderhaus.
Durch den Zuschnitt des Grundstücks ergibt sich eine räumliche Gliederung der Freiflächen in einen westlichen, einen südlichen und einen östlichen Bereich.

Der östliche Bereich soll ausschließlich den Krippenkindern vorbehalten sein. Zur leichteren Beaufsichtigung ist dieser Teil durch einen niedrigen Stabgitterzaun von der übrigen Freifläche abgegrenzt. Ausgestattet ist dieser Krippenbereich mit einem Sandspielplatz und einer Kleinkindschaukel.

Im westlichen Teil des Grundstücks befindet sich ein dominanter freistehender Baum, der mit einem Baumhaus einschließlich verschiedener Kletterelemente ergänzt werden kann. Ein Steg stellt die Verbindung zwischen Flucht- und Spielturm und Baumhaus dar, als Fallschutzbelag ist Riesel vorgesehen. Ergänzt wird dieser Spielbereich mit einer Nestschaukel. Somit ist dieser westliche Teil, eher für die älteren Kindern (3-6 Jahre) geeignet.

Die südlichen Freiflächen machen den größten Anteil der Spielflächen aus. Diese dienen sowohl dem freien Spiel der Kinder, wie auch gemeinschaftlichen pädagogischen Aktionen der einzelnen Gruppen.
An die Holzterrasse schließt sich eine großzügige Spielwiese für Ball- und Laufspiele an.

Bauherr: Gemeinde Unterföhring
Leistungsphasen: 2-8
Baubeginn: 2010
Baukosten: ca. 600.000,- €